Baustoff Lehm – eine Erfolgsgeschichte

Lehm als Baumaterial begleitet die Menschheit schon von der Zeit an, als sie aus Höhlen auszog und die Welt für sich entdeckte. Lehm ist ein Baustoff, der einfach da war – und immer da sein wird. Mit Stroh, Holz und Sand vermischt kann er zu stabilen Einheiten geformt werden, Werkzeuge waren für den Hausbau nicht erforderlich. Die guten Eigenschaften, die wir Lehm heute zuschreiben, waren damals natürlich auch gegeben, aber noch nicht so heiß diskutiert wie heute.

Warum die Menschen auf die Idee kamen, mit Lehm zu bauen? Das können wir nur mutmaßen. Unsere Annahme ist, dass der Wohnraum knapp wurde. Schließlich gibt es nicht so viele Höhlen auf der Welt und als die Menschheit wuchs, musste günstiger Wohnraum her. Die Gewinnung vom Baustoff Lehm war einfach, für die Verarbeitung reichten Muskelkraft und geschickte Hände aus. Die Erfolgsgeschichte von Lehmbau hatte also einen guten Grund.

Lehm – Baustoff der Vergangenheit,

des Heute und der Zukunft

Lehmbau ist weltweit verbreitet. Diese Baukunst entwickelte sich intuitiv und überall auf der Welt. Dazu brauchte es keine weltweite Vernetzung, keinen Wissenstransfer von einem Kontinent zum nächsten. Nein, Lehmbau entstand natürlich (bereits vor der Ära des Homo Sapiens), weil dieser Baustoff weltweit zur Verfügung stand – und auch künftig stehen wird, denn nahezu die gesamte Erdkruste besteht aus Lehm. Auf der ganzen Welt haben Generationen es uns vorgemacht, wie nachhaltig mit geringem Energieaufwand gebaut wird, es finden sich weltweit verschiedene Bauformen, die auf Lehm gründen, ergänzt um Holz, Pflanzenfasern und Stein. Lehm als Baustoff hat sich bewährt: leicht zu verarbeiten und zu 100 % wiederverwendbar. Kein Downcycling, keine Verwendung des alten Baumaterials als Füllmaterial. Nein, 100%ige Wiederverwertbarkeit.

Wir kennen keinen anderen Baustoff, der das leisten kann. Unsere Vorfahren haben also – ganz selbstverständlich und so nebenbei – ökologisch und für die Zukunft gebaut.

 

Dass heute anders gebaut wird, haben wir der Industrialisierung zu verdanken.

Wir können heute viel mehr Energie in die Produktion von Baustoff stecken. Dass das jedoch nicht unbedingt sinnvoll ist, wird immer deutlicher: Die Zement- und die ihr nachgelagerte Betonproduktion ist für etwa 10 % des weltweiten CO₂-Ausstoßes verantwortlich. Ein Maß, das wir uns angesichts der Klimakrise nicht mehr leisten können.

Die Verwendung von Lehm folgt der Natur

Früher sahen wir sie deutlich mehr, an modernen Fassaden können sie jedoch nicht halten und sind sie häufig auch nicht erwünscht: Schwalbennester. Die Vögel, im Altertum als heilig angesehen und im Mittelalter als Glücksbringer und Frühlingsboten verehrt, gelten als unsere Kulturfolger und sind eng mit unseren Lebensräumen verbunden. Ihre Nester bauen Schwalben aus Lehm, am liebsten in geschützten Gebäudeecken.

Wir von conluto schützen Schwalben aktiv: Auf unserem Lehmhügel finden sie reichlich Baustoff, den wir ihnen gerne zur Verfügung stellen. Und in unseren Hallen und an unseren Gebäuden ist genug Platz für viele Nester. Mehr als 30 Paare brüten jedes Jahr bei uns und es werden jährlich mehr. Schwalben mögen es, in Gemeinschaft auf dem Land zu leben. Inzwischen wurden wir vom NABU als schwalbenfreundliches Haus ausgezeichnet, ein Titel, den wir mit Stolz tragen.

Lehm – weit mehr als Matsch und Schlamm

Geben Sie Kindern eine Stelle, an der sie Lehm finden. Und Zeit. Die Freude, die diese Kinder haben werden, wird Sie beeindrucken. Keine Fernsehserie, kein Online-Spiel kann den Kindern das bieten, was Lehm kann. Lehm weckt in ihnen Fantasie, das weiche Material, das sich so wunderbar formen lässt, wird in Kinderhänden zu Kunstwerken. Wir sehen das immer wieder in den Kindergarten-Projekten, die wir unterstützen. Diese Begeisterung für den natürlichen Baustoff Lehm bleibt natürlich nicht in den Kinderschuhen stecken, denn auch Erwachsene setzen sie in Kunst um. Oder eben in die eigene Wohnumgebung. Wir finden: So natürlich schön und individuell kann nur Lehm sein.

 

Lehm ist (Lebens-)Kunst

Jörg Meyer, unser Firmengründer und alleiniger Gesellschafter, sieht noch einen weiteren Aspekt in Lehm: mit Lehm zur Lebenskunst. „Kunst hat die Aufgabe, Risse in der Gesellschaft auszudrücken. Lehm ist der Baustoff, der bindet und zusammenführt“, so seine Interpretation. Lehm verbindet Kulturen, sehen wir es als unsere Aufgabe an, Lehm wieder einen Raum in unserem Leben zu geben.

Wenn Sie mit Lehm bauen, werden Sie die Faszination spüren. Und später, wenn Sie Ihr Bauprojekt umgesetzt haben, werden Sie staunen, was Sie mit Ihren Händen erreicht haben. Lassen Sie sich begeistern von einem Baustoff, der so alt und gleichzeitig so modern ist. Der Ihr Leben bereichern wird.

Lehm – das richtige Material

für Ihr ökologisches Bauvorhaben!
Eilig? Hier geht's lang: